Freitag, 24. August 2012

Das nützliche Haushaltshelferlein: Kaisernatron


Bisher hat mir Kaisernatron vor allem geholfen, Sodbrennenattacken  (die ich übrigens toi toi toi seit 4 Wochen nicht einmal hatte!) in den Griff zu bekommen.




Kaisernatron,, ein sehr wertvolles Haushalshelferlein




Für uns wbc'ler ist Kaisernatron aber für mindestens 3 Probleme trotzdem eine geniale Lösung:

1) Hackbrett und Finger reinigen
Wir haben ziemlich viel mit Gemüse zu tun, das nicht ohne Rückstände zu verarbeiten ist, ich benutze z.B. relativ oft geschnittene Zwiebeln. Kaisernatron löst hier gleich 2 Probleme auf einmal. Einmal der Geruch an den Fingern (auch bei Fisch uvm). Wenn man Kaisernatron mit ins Spülwasser gibt, hilft es genial, den Geruch loszuwerden.
Mein Holzbrett reibe ich zunächst mit Zitrone ein, und gebe dann ein wenig Kaisernatron drauf.
Das verreibe ich dann fest mit einem Küchentuch, wasche es unter warmem Wasser ab und das Brett ist wieder wie neu. Klar - man kann es auch in die Spülmaschine geben, aber Holzbretter vertragen die Feuchtigkeit und die Temperaturunterschiede in der Maschine nicht sehr gut und verziehen gerne. Für Kunsstoffbretter geht das auch, aber die benutze ich nicht, weil sie die Messer schneller stumpf machen als ein robustes Bambus-Brett.

2) Mundgeruch
Auch darüber kann man offen sprechen. Wenn man die Ernährung eine Weile gemacht hat, dann riecht man "anders". Ein Teilnehmer im offiziellen Forum, dessen Beiträge  ich persönlich aufgrund seiner Sachkenntnis sehr schätze und der sich dort "Der Unbekannte" nennt, schrieb einmal dazu:
"Der Mundgeruch wird durch diese Art der Ernährung hervorgerufen. Dadurch dass der Körper nun Fett verbrennt und als "Treibstoff" verwendet, durch den Stoffwechsel entsteht dann Aceton der hauptsächlich über den Urin abgegeben wird, aber auch über die Atmung. Daher ist es auch wichtig viel zu trinken."

Vor allem wenn man nach einer Weile nichts Trinken einen trockenen Mund bekommt spürt man das recht deutlich. Abhilfe schafft hier mit Kaisernatron in einem Glas zu gurgeln.
Positiver Nebeneffekt: Eigentlich sollte man nach dem Essen, vor allem nach säurehaltigem Essen gar nicht sofort die Zähne putzen, da das den Zahnschmelz angreifen kann. 

Gurgelt man mit Kaiser-Natron, muss man nicht warten und kann die Zähne sofort nach dem Essen putzen.


Kaisernatron gibt es zwischenzeitlich in den meisten Supermarkt-Ketten zu kaufen, es gibt ihn einmal als weisse Tütchen mit grünem Aufdruck als Einzelpackung oder in einem dunkelgrünen Verpackungskarton, in dem gleich mehrere Tütchen sind (Meine Empfehlung!). Diese runde Packung oben habe ich bei uns jedenfalls noch nirgends gesehen.

Wenn man mal den Beipackzettel liest, auf dem man noch weitere Einsatzmöglichkeiten nachlesen kann, ist man durchaus beeindruckt. Das "Zeug" ist ein wahres Wundermittel.
Von A wie Ameisenbekämpfung bis Z wie Zahnpflege ist eine Menge abgedeckt:
Kaisernatron A-Z - Vielfältige Einsatzmöglichkeiten (PDF)


Bis bald.


Kommentare:

punjabitravels hat gesagt…

Auf die Anwendung gegen Sodbrennen würde ich (in my humble opinion as a pharmacist) verzichten. Das Natriumhydrogencarbonat wird zwar auch heute noch als Notbremse bei Sodbrennen genutzt, aber am Ende führt es zu einem "Acid Rebound", es wird mehr Säure als vorher produziert, um den hohen basischen Wert wieder auszugleichen^^...
Aber den Tipp mit Schneidebrett und Finger find ich super :p

NicoDaVinci hat gesagt…

Ja, punjab, das war meistens wirklich nur in Notfällen, wenn es gar nicht mehr auszuhalten war. Da hat es sehr schnell gewirkt. Es gab auch keine rebounds bei mir. Gott sei Dank.
Aber seit ich wbc'ler bin habe ich kaum noch Probleme mit Sodbrennen. Nahezu null.

Kommentar veröffentlichen

Seid nett, wenn Ihr kommentiert und überlegt, was ihr schreibt.
Ich bin ein Freund von freier Meinungsäusserung, behalte mir aber vor, ungefragte Werbung, unfreundliche Äusserungen und irrelevante Kommentare zu löschen. Da ich Euch nicht zwingen will, ein Google-Konto oder ein Blogspot-Konto zu besitzen werde ich alle Kommentare zulassen, um aber Spameinträge durch Bots zu vermeiden nur moderiert veröffentlichen...