Mittwoch, 15. August 2012

Rezept: "Bratkartoffeln" mit Rindersteak - zünftig und rustikal...

Rezept: "Bratkartoffeln" mit Rindersteak - zünftig und rustikal...
So Leute, mal wieder ein Rezept aus der DaVinci-Küche. Diesmal rustikal und zünftig.

Als erstes: Wem bei dem Titel das Herz aus der Hose gepurzelt ist - braav!
Genau. Bratkartoffeln DÜRFEN wir nicht!

Aber ein DaVinci-Rezept wäre ja kein DaVinci-Rezept, wenn es nicht einen besonderen Kniff hätte, nicht wahr?!

Was Ihr da seht auf dem Bild sind keine Bratkartoffeln.
Ich schwöre das und gebe mein allergrösstes Zigeuner-Ehrenwort:
Keine Bratkartoffeln...!

Zutaten:
1 mageres Rindersteak, Zubereitung siehe im Beitrag weiter unten, das mach ich nicht doppelt :)

Butter
2 Eigelb
1 Zwiebel
2 Esslöffel Katenschinken gewürfelt (gibts fertig z.B. bei Lidl oder Real)
und jetzt das, auf das Ihr hier so neugierig spechtet:
1 Kohlrabi (richtig, das ist ne Kohlrabi!)

Vorbereitung:
Schneidet eine Zwiebel in Scheiben
Schneidet den Kohlrabi in dünne Scheiben, so wie auf dem Bild.
Gebt die Eigelb in eine Schüssel oder einen sehr tiefen Teller und wendet die Kohlrabi-Scheiben darin.
Achtet, dass möglichst auf beiden Seiten überall welches dran ist. Das sorgt später für die coole Farbe.

Wenn er so aussehen soll wie meiner, dann nehmt immer mal wieder ne andere Ecke von der Knolle, dann bekommt Ihr die täuschend ähnliche Bratkartoffelform hin.

Zubereitung:
Gebt der Pfanne ruhig Stoff, ich hatte den Herd auf höchster Stufe.

Sobald sie heiss ist, haut die Zwiebelscheiben rein und bratet sie an, bis sie glasig sind.
Legt die Kohlrabi-Scheiben in die Pfanne. Der Kohlrabi ist roh, und braucht sowieso länger,

also habt ein wenig Geduld, haltet ihn in Bewegung. Wenn die Ränder langsam dunkel werden, wendet ihn.
Erst kurz vor Schluss gebt Ihr den Katenschinken dazu, damit er nicht verbrennt.

Gewürzt habe ich gar nicht. Die Butter, die Zwiebeln, das Ei und der Katenschinken haben für mich genug Aroma abgegeben, wer es schärfer mag kann ja ganz am Ende noch ein wenig frisch gemahlenen Pfeffer darüber geben.

Geschmack: Natürlich ist ein Kohlrabi ein Kohlrabi, und eine Kartoffel eine Kartoffel. Wenn Ihr erwartet, das Gericht würde 1:1 so schmecken wie echte Bratkartoffeln, dann werdet Ihr vermutlich enttäuscht. Der Kohlrabi beisst sich auch ein wenig anders, als das bei Kartoffeln der Fall wäre.

Aber ich verspreche Euch:
Es ist saulecker (ich habe beim Experimentkochen viel zu viel davon gegessen)
und es macht ordentlich satt. Und - es geht relativ schnell...

Na? Habe ich Euch drangekriegt? Erzählts mir doch über nen Kommentar!
Würde mich freuen...

Bis später.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

sehr geniale Idee!! meine Mama hat früher Kohlrabieintopf gemacht und meinem Bruder immer erzählt dass es Kartoffeln sind, als kleines Kind hat er das geglaubt ^^ aber auf die Idee den Kohlrabi wieder in die heiße Küche zu bringen da bin ich gar net drauf gekommen -.- .hab ihn bislang immer knackig als Rohkost Variante gehabt!
wird es bestimmt bald geben! Danke Meisterkoch DaVinci :-)
LG mona

Anonym hat gesagt…

Hallo Nico,
bei dem Bild sabbere ich gleich auf die Tastatur ...
Vielen Dank für Deine Rezepte und Deinen Blog, ich lese unheimlich gern von Dir :-)
Mein Gewicht purzelt nicht wirklich (leider), aber ich bleibe auch dabei, weil ich merke, dass sich etwas am Umfang tut. Das ist ja immerhin auch etwas ;-)
Hach und nächste Woche gibt es bei einem Kaffeehersteller auch "Käthe", dann werde ich mal zuschlagen.
Mach weiter so ....
LG Gaby

NicoDaVinci hat gesagt…

Hey Gaby :)
Für entstandene Feuchtigkeitsschäden an Deiner Computerperipherie übernehme ich keine Verantwortung :)
Danke für die lieben Worte, das motiviert immer.
Der Umfang ist sowieso wichtiger als das Gewicht, wenn man vorher untrainiert war und Muskeln aufbaut wiegen die ne ganze Menge mehr als das Fettgewebe.
Welcher Kaffeehersteller ist das? Dann schreibe ich das als Tipp mit rein für die, die noch keine scharfe Asiatin in der Küche haben :)

Anonym hat gesagt…

Hallo Nico,

die gibts ab Dienstag bei Tchibo (Deutschland) ;-)
LG Gaby

NicoDaVinci hat gesagt…

Dank Dir, habe den Artikel ergänzt :)

Anonym hat gesagt…

Guten Morgähn Nico,

tja, was soll ich sagen, deine "Bratkartoffeln" waren echt lecker. Stehe ich gestern so vorm Gemüseregal rum, lachen mich doch glatt die Kohlrabis aus dem Angebot an. Das war ihr Fehler... Nun sind sie "meins" und mussten gestern schon dran glauben (einer erst mal). Mjiammi :-)

LG Gaby

NicoDaVinci hat gesagt…

Hallo Du Mörderin ^^ - ich finde auch die sind ohnehin super preiswert, war selber ganz überrascht...
Vorher waren die nur ganz ab und zu aufm Speiseplan, meistens roh. :)

Kai hat gesagt…

Hallo Nico,

das Bild von deinem Teller hat mich neugierig gemacht und heute hab ich es mal selbst versucht.

Resultat: Nach deiner Anleitung sah das Ergebnis genauso lecker aus wie die Vorlage und der Geschmack hat mich echt umgehauen!

Vielen Dank für das tolle Rezept.

Kommentar veröffentlichen

Seid nett, wenn Ihr kommentiert und überlegt, was ihr schreibt.
Ich bin ein Freund von freier Meinungsäusserung, behalte mir aber vor, ungefragte Werbung, unfreundliche Äusserungen und irrelevante Kommentare zu löschen. Da ich Euch nicht zwingen will, ein Google-Konto oder ein Blogspot-Konto zu besitzen werde ich alle Kommentare zulassen, um aber Spameinträge durch Bots zu vermeiden nur moderiert veröffentlichen...