Montag, 13. August 2012

Wie Brokkoli das Schmecken lernte: Brokkoli-Kracker




Die Liste der Dinge, die man Essen darf ist nicht endlos.
Und sie wird kürzer, wenn man manche davon nicht wirklich mag.
Bei mir war bis neulich auch Brokkoli auf dieser Nicht-Wirklich-Liste.
Dann habe ich etwas entdeckt, das ich mit Euch unbedingt teilen will: Brokkoli-Kracker.
Zutaten:
- Frischer Brokkoli
- Salz
- Pfeffer
- Öl nach Präferenz, ich nehme Olivenöl
- Backofen
- Backpapier
- 1 Vorhängeschloss ;)
- alternativ: Knoblauchpulver
- an Loadtagen: Parmesan oder geriebener Hartkäse (muss aber nicht, wirklich)
Zubereitung:
Als erstes wird der Brokkoli sehr gut gewaschen.
Trennt den dicken Stiel ab und schneidet den Brokkoli so, dass ihr die kleinen Bäumchen einzeln habt. Versucht, alle möglichst gleich gross zu bekommen, und wenn ein paar dicke Dinger dabei sind, und das sind sie immer, dann halbiert diese, damit sie von der Grösse her zu den anderen passen.
Dann - und das ist für das Gelingen ELEMENTAR! - wird er sehr, sehr gut abgetrocknet, z.B. auf ein paar Stück Küchenrolle ausgebreitet und ein paar Minuten liegen lassen, bis wirklich kein Wasser mehr da ist. Nötigenfalls ein paar Mal abtupfen.
Als nächstes alles in eine passende Schüssel (bei mir ists eine Salatschüssel) packen, einen ordentlichen Schuss Öl drüber, salzen und pfeffern nach Geschmack. Wer will kann das noch mit etwas Knoblauchpulver peppen, an einem Loadtag passt auch noch ein wenig Parmesan dazu. Mit den Händen alle Brokkoli-Bäumchen gut durchmarinieren, damit möglichst überall Öl und Gewürz hinkommt.
Den Ofen nebenher auf 180°C vorheizen, und ein Backblech mit Backpapier vorbereiten.
Jetzt legt Ihr die Bäumchen einzeln auf das Backblech. Achtet beim Verteilen darauf, dass sie sich nicht berühren.
Sowohl das als auch das gute Trocknen soll dafür sorgen, dass die Bäumchen nicht kochen, sondern rösten.
Jetzt packt ihr das Ganze für genau 15 Minuten in den Ofen. Nicht länger.
Nach diesen 15 Minuten holt Ihr das Blech kurz raus und wendet alle Bäumchen, bei mir geht das am Besten mit einer Nudelzange. Dann packt ihr sie weitere 10 Minuten in den Ofen und gebt ihnen den Rest.
Rausholen, vom Blech nehmen, sonst werden sie schwarz, in eine Schüssel packen und - ganz wichtig! - ein dickes Vorhänge-Schloss davor, denn jetzt passiert Folgendes:
Selbst Brokkoli-Hasser und sonstige Männer, die Gemüse belächeln, schlagen sich plötzlich mit Euch um das leckere Gemüse.
Ich habe zuletzt 2 ganze Brokkoli so zubereitet, und sie waren in 30 Minuten weg (das war, bevor ich auf die Idee mit dem Vorhängeschloss kam...^^).
Achtet beim Lagern, dass sie nicht zu viel Wasser ziehen, legt sie nötigenfalls aus. Dann halten sie auch eine Weile (sofern sie nicht ohnehin schon vorher gegessen werden)
Ist für uns WBCler perfekt, kann man aber auch immer mal auf ne Party mitnehmen. Wird definitiv ein Renner, versprochen!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo, Nico.
Ich finde die Idee mit den Brokkoli-Krackckern echt super! Ich habe sie auch schon mehrmals versucht nach zu backen, allerdings werden sie bei mir eher schlabberig-weich oder schwarz :/ ich bekomme sie anscheinend nicht genug trocken. Hast du abgesehen vomTtrockentupfen und eine Weile liegen lassen noch eine Idee für mich?
Liebe Grüße

NICO hat gesagt…

Lass den Herd einen Spalt offen, damit der Dampf entweichen kann, das dürfte schon helfen...

Kommentar veröffentlichen

Seid nett, wenn Ihr kommentiert und überlegt, was ihr schreibt.
Ich bin ein Freund von freier Meinungsäusserung, behalte mir aber vor, ungefragte Werbung, unfreundliche Äusserungen und irrelevante Kommentare zu löschen. Da ich Euch nicht zwingen will, ein Google-Konto oder ein Blogspot-Konto zu besitzen werde ich alle Kommentare zulassen, um aber Spameinträge durch Bots zu vermeiden nur moderiert veröffentlichen...