Montag, 13. August 2012

Woche 3: Erfolgstool, Avocado-Eis

Wahnsinn.

Wir haben fast 1000 Downloads mit dem Offline-Erfolgstool erreicht.
Ich freue mich. Heisst das doch, dass ich vielen Leuten mit den Problemen helfen konnte, die das unsäglich mangelhaft programmierte Konzept den Teilnehmern beschert.

Ein wenig neidisch bin ich auf die Leute, die an mir vorbei laufen und ein Eis essen.
Gar nicht mal so wegen dem Süss, mehr wegen dem Kalt...

Ein Ersatz muss her.
Ich experimentiere ein wenig und erfinde das Avocado-Eis.


___
Ich hoffe ich kann die eher hochliegende Latte mit den Brokkolo-Krackern nochmal annähernd erreichen... 
Seit meinem Programmstart habe ich täglich mindestens eine halbe Avocado gegessen.
Als Turbo angepriesen und weil ich die scharfen Sache wie Meerettich nicht sehr mag schien mir das eine gute Wahl auf dem Weg zum Erfolg. Aber wie immer, wenn man etwas dauernd isst, irgendwann hat man nicht mehr so sehr Lust drauf.
Ausserdem hatte ich Lust auf Eis, gerade, als es so heiss war. Warum also nicht beides verbinden?
Nach einigen mehr oder weniger guten Testläufen kristallisierte sich dann das folgende Rezept heraus.
Vermutlich gibts es schon was ähnliches, bestimmt ist die Art der Zubereitung an sich ist vielleicht für den einen oder anderen neu...
Ihr benötigt:
- ein Eisfach
- eine Avocado (ACHTET DARAUF, DASS SIE REIF IST. WENN SIE HART IST, WIRDS NICHT GANZ SO LECKER!)
- Kokosraspel
- eine viertel bis halbe Zitrone
- Kokosmilch
- optional Vanille, wer mag.
- einen Blender (Mixer, Stabmixer)
Eines Vorweg: Es gibt zwei Varianten, eine für den eher süssen, einen für den eher sauren Geschmack.
Vorbereitung:
Zuerst die Avocado halbieren, den Kern herausnehmen, dann vorsichtig mit einem Esslöffel aus der Schale lösen.
Am Besten jeweils eine ganze Hälfte am Stück lassen. Wenn sie nicht allzu reif ist, sollte das gut gehen.
Der absolut coole Trick (im wahrsten Sinne des Wortes) ist nun, die beiden Hälften zunächst in eine Klarsichtfolie zu wickeln oder einen Gefrierbeutel zu packen, und sie dann für mindestens 4 Stunden ins Eisfach zu legen. (Je nach Einstellung kürzer oder länger, meines hat schon ordentlich Power, sonst evtl über Nacht).
Das Gute ist, man kann sie dann rausholen, wenn man Lust darauf hat und sie hält dort ewig.
Zubereitung:
Die dann hartgefrorenen Avocadohälften in den Blender legen.
Den Saft aus der viertel oder halben Zitrone dazugeben.
Wers saurer mag sollte die halbe nehmen, mir war es fast zu sauer, ich nehme die viertel...
Ein paar Esslöffel Kokosraspel dazu, ich habe 4 gehäufte genommen, wer es etwas süsser will einen oder zwei mehr.
Das hängt natürlich auch von der Grösse der Avocado ab, die sind ja nicht immer gleich gross.
Wer mag den Inhalt einer Vanilleschote dazu geben (ich maaag.)
Einen ordentlichen Schuss aus der Kokosmilch-Dose dazu, ich habe so ca 14, 15 Esslöffel reingegeben.
Oft ist da oben drauf ja so eine weisse Masse, die kann man ruhig auch verwenden, die macht das Ganze sogar noch ein wenig cremiger. Wichtig ist, dass genug Flüssigkeit dazu kommt, weil der Blender sonst nicht arbeitet.
Jetzt mixen. Falls der Blender nicht gleich alles erwischt eventuell bei ausgeschaltetem Gerät mit einem passenden Gegenstand (Kochlöffelstiel oder so) ein bisschen nachschieben, oder etwas mehr Flüssigkeit zugeben.
Die Masse in einem Glas anrichten - noch ein paar Kokosstreusel fürs Auge drüber - fertig ist der kalte Avocado-Quickie.
Die Zubereitung selbst dauert keine 5 Minuten!
Das kann man spielend mal zwischendurch machen, wenn man die Lust auf Eis verspürt.
Die Konsistenz ist erstaunlich cremig, ganz wie bei einem richtigen Eis.
Und man braucht nicht mal eine teure Eismaschine.
Als Variation habe ich noch kurz in der Pfanne angeröstete Sesamkerne dazu gegeben, das war auch spannend,
es sah ein bisschen so aus als wäre es Kiwi-Eis und schmeckte dadurch etwas kerniger/nussiger.
Viel Spass beim Nachmachen!
___

Das hilft gegen den Eisjieper und mir beim standhaft bleiben.

Kommentare:

Eagle Eye hat gesagt…

So, soeben dachte ich mir bei 36 Grad auf der Terrasse sitzend, dass es jetzt mal Zeit wäre für eine Erfrischung. Hatte ich doch noch eine halbe Avocado im Gefrierfach. Da musste dein Rezept herhalten. Zutaten liegen schon lange bereit. Und es war genauuuuu das Richtige! Super lecker! Jetzt hoffe ich nur, dass ich es vertrage. Hatte ich doch jetzt schon 2mal nach dem Essen, wo Avocado dabei war, tierisches Unwohlsein. Wäre schade, wenn es an der Avocado läge und ich diese Leckerei in Zukunft nicht mehr hätte. Danke für das Rezept :-)

NicoDaVinci hat gesagt…

Gerne, Eagle.
Vielleicht hast Du Probleme mit dem Avocado-Öl. Mir ging das als Kind auch so. Ich glaube Avocado ist sowieso nichts für Kinder. Aber als Erwachsener hat sich das Unwohlsein dann gelegt.

Sarah hat gesagt…

Ich wollte mal fragen ob das Eis dann nach Avocado schmeckt oder nach Kokusnuss? Ich mag nämlich den Geschmack nicht! :/

NicoDaVinci hat gesagt…

Welchen der beiden magst Du nicht? Avocado oder Kokos?

Falls es der Kokosgeschmack ist, kannst Du den wie unter

http://nicodavinci.blogspot.de/2012/08/heureka-milch-buttermilch.html

beschrieben mit Zitronensaft weitgehend neutralisieren...

Grüsse NDV

Kommentar veröffentlichen

Seid nett, wenn Ihr kommentiert und überlegt, was ihr schreibt.
Ich bin ein Freund von freier Meinungsäusserung, behalte mir aber vor, ungefragte Werbung, unfreundliche Äusserungen und irrelevante Kommentare zu löschen. Da ich Euch nicht zwingen will, ein Google-Konto oder ein Blogspot-Konto zu besitzen werde ich alle Kommentare zulassen, um aber Spameinträge durch Bots zu vermeiden nur moderiert veröffentlichen...